Wein dekantieren oder karaffieren? Wie wird's gemacht?

Montag, 08. Juli 2019

Wein dekantieren oder karaffieren? Wie wird's gemacht?

Dekantieren oder Karaffieren - wo liegt der Unterschied?

Beim Karaffieren wird der Wein aus der Flasche in eine Karaffe schlicht und ergreifend schwungvoll umgeleert. Der Karaffenbauch ist meist groß, um die bestmögliche Atmung des Weines und damit die Entfaltung des Aromas zu ermöglichen. Das Prozedere wird ausschließlich bei Weinen vollzogen, die nicht über ein Depot (Bodensatz) verfügen. Ältere Weine sollten jedoch nicht karaffiert werden, da sonst die Oxidation im Zweifelsfall sogar den gegenteiligen Effekt haben und zum Verderb führen kann. Daher werden die Vorgehensweisen Dekantieren und Karaffieren strickt voneinander getrennt. Ganz Mutige sollen sogar versucht haben, mittels eines Blenders besonders viel Luft in den Wein zu wirbeln. Wenn man dem Glauben schenken darf, hat dies sogar hervorragend funktioniert. Einen Versuch wäre es also auf jeden Fall einmal wert, oder?

Dekantieren für ältere und gereifte Weine

Beim Dekantieren steht in erster Linie das Abtrennen von einem Bodensatz, dem sogenannten Depot, im Mittelpunkt. Ein besonders behutsames Vorgehen ist dabei unbedingt zu empfehlen. Dazu bringt man die Flasche wenn möglich mehrere Stunden vor dem Genuß in eine schräge Position. Das Depot kann sich dann am Flaschenboden sammeln und beim vorsichtigen Umgießen frühzeitig gestoppt werden, damit es später nicht in den Gläsern der Gäste landet. Echte Könner nutzen zum Dekantieren eine Kerze, die sie unter den Flaschenhals halten um zu sehen wann das Depot in die Karaffe wandert.

Welcher Wein sollte nun karaffiert werden?

Besonders gerbstoffreiche Weine profitieren vom Karaffieren. Gerbstoffe, oder auch Tannine sind reaktionsfreudige Substanzen und sorgen für das pelzige Gefühl auf der Zunge. Geschmackliche Unebenheiten können durch das Karaffieren geglättet werden und der Wein wirkt nach dem Belüften wesentlich harmonischer. Auch junge, kräftige Rotweine lassen sich per Sauerstoffzufuhr aufwerten, die Tannine werden dann weicher und der Wein erscheint reifer. Am besten lässt Du dazu den Wein 15 bis 30 Minuten in der Karaffe stehen bevor Du ihn trinkst. Das Warten lohnt sich in den meisten Fällen. Und dann sollten wir noch

Eine Auswahl an Weinen, die karaffiert werden sollten, findest Du auch in unserer 9Weine Rotweinselektion, zum Beispiel den grandiosen Fort-Lignac Haut Médoc 2015 von Château Fort-Lignac.